Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Neurologen fordern Dialog mit GBA

BERLIN (HL). Nach der Opt-out-Entscheidung von GSK, Retigabin (Trobalt®) in Kürze vom Markt zu nehmen, haben die Fachgesellschaften für Epileptologie und Neurologie einen Dialog mit dem gemeinsamen Bundesausschuss gefordert.

Aus Sicht der Experten hat der Bundesausschuss bei der frühen Nutzenbewertung für Retigabin eine nicht adäquate Vergleichstherapie gewählt. Dies hat dazu geführt, dass für den neuen Wirkstoff kein Zusatznutzen anerkannt worden ist.

Nach Angaben der Fachgesellschaften werden derzeit etwa 1400 Patienten mit schweren Epilepsien mit Retigaban behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »