Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Neurologen fordern Dialog mit GBA

BERLIN (HL). Nach der Opt-out-Entscheidung von GSK, Retigabin (Trobalt®) in Kürze vom Markt zu nehmen, haben die Fachgesellschaften für Epileptologie und Neurologie einen Dialog mit dem gemeinsamen Bundesausschuss gefordert.

Aus Sicht der Experten hat der Bundesausschuss bei der frühen Nutzenbewertung für Retigabin eine nicht adäquate Vergleichstherapie gewählt. Dies hat dazu geführt, dass für den neuen Wirkstoff kein Zusatznutzen anerkannt worden ist.

Nach Angaben der Fachgesellschaften werden derzeit etwa 1400 Patienten mit schweren Epilepsien mit Retigaban behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »