Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Neurologen fordern Dialog mit GBA

BERLIN (HL). Nach der Opt-out-Entscheidung von GSK, Retigabin (Trobalt®) in Kürze vom Markt zu nehmen, haben die Fachgesellschaften für Epileptologie und Neurologie einen Dialog mit dem gemeinsamen Bundesausschuss gefordert.

Aus Sicht der Experten hat der Bundesausschuss bei der frühen Nutzenbewertung für Retigabin eine nicht adäquate Vergleichstherapie gewählt. Dies hat dazu geführt, dass für den neuen Wirkstoff kein Zusatznutzen anerkannt worden ist.

Nach Angaben der Fachgesellschaften werden derzeit etwa 1400 Patienten mit schweren Epilepsien mit Retigaban behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »