Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 08.06.2012

Kommentar

Am Ende nur noch die leere Menge?

Von Helmut Laschet

Die Situation ist da: Mit den Gliptinen kommt eine ganze Klasse neuer pharmakologischer Substanzen auf den Prüfstand der frühen Nutzenbewertung. Es liegt auf der Hand, dass der Gemeinsame Bundesausschuss wie zuvor auch schon bei Linagliptin Generika (Sulfonylharnstoffe) als Vergleichstherapie vorgeben wird.

Das ist aus Gründen der Gleichbehandlung juristisch nachvollziehbar. Aber auch in der Sache wäre ein Vergleich der Gliptine untereinander nur von beschränkter Aussagekraft.

Diejenigen, die die Arznei bezahlen, wollen den Zusatznutzen im Vergleich zu einem älteren Standard erfahren.

Bis hierhin ist das Verfahren legitim. Die daraus entstehenden wirtschaftlichen Konsequenzen sind es nicht mehr. Und zwar deshalb, weil der Preis eines Generikums zum Maßstab für die Angemessenheit neuer, patentgeschützter Arzneimittel gemacht wird.

Das ist schon in der Sache falsch, weil Generika nicht nur auf historischen, 20 oder 30 Jahre zurückliegenden Kosten kalkuliert sind, sondern auch, weil sie eine Kaskade von Preissenkungen durchlaufen haben.

Die Folge: Wer sich am Preis alter Generika festbeißt, wird künftig bei Innovationen die leere Menge vorfinden. Und das ist ein Politikum.

Lesen Sie dazu auch:
Jetzt kommen allen Gliptine auf den Prüfstand

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »