Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Gewerkschaft sorgt sich um Pharma-Standort

BERLIN (af). Pharmastandort erhalten, hochqualifizierte Arbeitsplätze sichern! Mit diesen Forderungen greift die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie in die gesundheitspolitische Debatte ein.

Die Pharmaindustrie müsse im Kernmarkt der gesetzlichen Krankenversicherung Preise erwirtschaften können, die den Unternehmen Raum für Weiterentwicklung und Innovationen ließen.

Die Politik dürfe Finanzierungsprobleme in der GKV nicht einfach bei der Industrie abladen, sagte IG BCE-Chef Michael Vassiliadis zur Eröffnung der Fachtagung "Pharmastandort Deutschland" am Donnerstag in Berlin.

Damit nahm er Bezug auf den fortdauernden Zwangsrabatt von 16 Prozent auf Arzneimittel und die frühe Nutzenbewertung nach dem AMNOG. Das AMNOG trage in seiner jetzigen Fassung nicht zur Balance der Interessen der Akteure im Gesundheitswesen bei.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6902)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »