Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Ärzte fürchten Markenpiraterie-Vertrag

BERLIN (af). Über das europäische Handelsabkommen zur Bekämpfung der Markenpiraterie (ACTA) stimmt am Mittwoch das Europäische Parlament ab.

Das Vertragswerk ist umstritten. Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen (ÄoG) befürchten, dass die Unterzeichner von ACTA die Herstellung von günstigen Arzneimitteln in Ländern wie zum Beispiel Indien und ihre Verteilung in Krisengebieten behindern könnten.

"ACTA birgt die Gefahr, dass Generika wegen mangelhafter und unpräziser Definitionen wie illegale Fälschungen behandelt werden", sagt Philipp Frisch von ÄoG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »