Ärzte Zeitung, 04.09.2012

Nutzenbewertung

BPI widerspricht GBA-Chef

BERLIN (HL). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie widerspricht der positiven Einschätzung des GBA-Vorsitzenden Josef Hecken zur frühen Nutzenbewertung.

Dies zeige sich allein schon daran, dass einzelne große Krankenkassen bereit seien, ein neues Antiepileptikum bei Beschaffung aus dem Ausland zu bezahlen. Dem Präparat wurde im Bewertungsverfahren kein Zusatznutzen zugesprochen.

Andererseits widerlegten die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung die Behauptung der Kassen, dass es sich bei den meisten neuen Arzneien nur um Scheininnovationen handele.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6814)
Organisationen
BPI (319)
Personen
Josef Hecken (374)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »