Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Nordrhein

KV will Ärzte bei Rezepturen entlasten

kv-nordrhein-L.jpg

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) und der Apothekerverband Nordrhein wollen bei Rezepturen kooperieren.

Ziel ist es, angesichts der gestiegenen Qualitätsanforderungen bei individuell hergestellten Rezepturarzneimitteln durch die Apothekenbetriebsordnung den niedergelassenen Ärzten und den Apothekern die Arbeit zu erleichtern.

420 Hautärzte in Nordrhein erhalten daher in diesen Tagen das Fachbuch "Standardisierte Rezepturen - Formelsammlung für Ärzte" mit einem Anschreiben der beiden Standesorganisationen.

Um eine reibungslose Belieferung sicherzustellen, sollten Ärzte nach Möglichkeit eine standardisierte Rezeptur verordnen, sagte der KVNo-Vorsitzende Dr. Peter Potthoff.

"Darüber hinaus wird angeraten, die Gebrauchsanweisung auf dem Rezept anzugeben sowie gegebenenfalls den direkten Austausch mit den Apotheken im Umfeld Ihrer Praxis zu suchen, besonders bei neuen Rezepturen", empfahl er den Kollegen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »