Samstag, 5. September 2015
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Notfallverhütung

Linke für rezeptfreie "Pille danach"

BERLIN. Die Linksfraktion im Bundestag hat sich dafür ausgesprochen, Levonorgestrel-haltige Arzneimittel zur Notfallverhütung aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.

Dabei beruft sich die Fraktion auf den Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), der diesen Schritt für die "Pille danach" empfohlen habe.

Präparate mit diesem Wirkstoff seien in 28 europäischen Staaten rezeptfrei erhältlich, heißt es. Zudem zeigten Erfahrungen aus anderen Ländern, dass der Gebrauch regelmäßiger Verhütungsmittel nicht abgenommen hat, nachdem die "Pille danach" rezeptfrei wurde.

Die Linksfraktion weist darauf hin, dass die Apothekenpflicht des Präparats erhalten bliebe, so dass Apotheker "durch fachkundige Beratung einen sachgerechten Umgang" mit dem Arzneimittel gewährleisten könnten. (fst)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Trotz Defizit: GKV bleibt gut gepolstert

Die Krankenkassen machen im ersten Halbjahr ein kräftiges Minus - doch das Bundesgesundheitsministerium sieht die GKV-Finanzlage als stabil an. Und nimmt die Kassen in die Pflicht, bei Prävention spendabler zu sein. mehr »

Ärzte: Grippewelle bringt Honorar-Nachschlag

Eine Grippewelle beschert Ärzten viel Arbeit - und künftig einen Vergütungsnachschlag. Darauf haben sich KBV und Kassen geeinigt. Für die Behandlung der vielen Influenza-Erkrankten im Jahr 2013 erhalten Vertrags­ärzte jetzt zusätzliches Honorar. mehr »

Ärzte klären auf: Die größten Migräne-Mythen und was an ihnen dran ist

Kaugummikauen, Wetterumschwünge, Zitrusfrüchte: Angebliche Auslöser für Kopfschmerz gibt es viele. Welches Gerücht stimmt und welches Humbug ist, darüber klärt eine Initiative jetzt auf. mehr »