Ärzte Zeitung, 30.01.2013

Arznei-Bevorratung

BPI sieht "nationale Aufgabe"

BERLIN. Die Idee eines nationalen Vorrats an lebenswichtigen Arzneimitteln ist aus der Sicht des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie ein Lösungsansatz, Engpässe in der Versorgung auszugleichen.

Damit verbunden seien aber schwierige Detailfragen, etwa die Auswahl der Arzneimittel, die Schaffung eines Vorrats für den Fall, dass die Medikamente auf dem Weltmarkt nicht verfügbar sind, sowie die Verwaltung und die Finanzierung. Verbands-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp sieht darin eine "nationale Aufgabe".

Als Ursache von Lieferengpässen nennt er die und Konzentration der Wirkstoffproduktion auf Monopolisten, Hindernisse im Herstellungsprozess bei komplexen Wirkstoffen und nicht kostendeckende Preise. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)
Organisationen
BPI (328)
Personen
Henning Fahrenkamp (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »