Ärzte Zeitung, 25.03.2013

DGIM-Kongress

Fokus auf gefälschte Arzneien

dgim-2013-L.jpg

In einer Sitzung beim Internistenkongress in Wiesbaden werden Aspekte zum Thema Arzneimittelfälschungen diskutiert.

WIESBADEN. Arzneimittelfälschung - dieses Thema haben sich die Korporativen Mitglieder der DGIM für ihr Frühjahrssymposium beim Internistenkongress ausgewählt. Vorgestellt wird dabei auch das Securpharm Projekt.

Für dieses Projekt haben sich Apothekerschaft, Großhandel und Pharmabranche (ABDA, BAH, BPI, Phagro, Pro Generika und vfa) in einer konzertierten Aktion zur Umsetzung der EU-Richtlinie gegen Arzneimittelfälschungen zusammengeschlossen.

Testversuch mit Data-Matrix-Code

In einem Pilotversuch statten Hersteller die Packungen ausgewählter rezeptpflichtiger Arzneimittel mit einem Data-Matrix-Code aus, der eine individuelle, in einer Hersteller-Datenbank gespeicherte Seriennummer enthält.

Teilnehmende Apotheken fragen die Seriennummer mittels Scanner ab und buchen sie bei Produktabgabe aus der Herstellerdatenbank aus.

Die Seriennummer wird abgefragt. Ist die Seriennummer beim Hersteller unbekannt oder schon einmal abgegeben worden, wird der Apotheker gewarnt. Die Arzneimittelpackung darf nicht verkauft werden, denn sie ist möglicherweise gefälscht.

Beantwortet werden sollen bei dem Symposium etwa auch die Fragen "Was sind gefälschte Arzneimittel?" und "Wie häufig sind Arzneimittelfälschungen?" (eb)

Das Symposium findet statt am Montag, 8. April, 14 bis 17:30 Uhr, Saal 12 B/C in den Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden, www. dgim2013.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »