Ärzte Zeitung, 05.04.2013

Lieferengpässe

SPD holt den Prügel raus

Die SPD-Fraktion will den Behörden drastische Instrumente an die Hand geben, um auf Engpässe bei der Versorgung mit Arzneimitteln zu reagieren.

BERLIN. In einem Antrag fordert die SPD die Bundesregierung auf, Einschränkungen beim Patentschutz zu prüfen.

Wenn ein Pharmahersteller "aus profitorientierten Gründen" die Zulassung eines Arzneimittels für bestimmte Indikationen zurückgebe, müssten Behörden die Möglichkeit haben, "dem Hersteller gegen eine angemessene Entschädigung den Patentschutz zu entziehen", heißt es in dem Antrag.

Behörden sollen zudem "erweiterte Durchgriffsrechte" bekommen, wenn Engpässe bei der Versorgung mit Medikamenten für schwerwiegende Erkrankungen vorliegen. Dadurch könnten Arzneihersteller verpflichtet werden, "Nachweise über die Herstellung, den Bezug oder die Abgabe des Arzneimittels vorzulegen, Produktionskapazitäten auszuweiten oder bestimmte vollversorgende Großhändler und Krankenhausapotheken (...) vorrangig zu beliefern".

Nach Paragraf 52b Absatz 5 Arzneimittelgesetz (AMG) sind Pharmahersteller und Arzneigroßhändler in der Pflicht, zugelassene Arzneimittel kontinuierlich bereitzustellen.

SPD fordert Register

Entsprechend will die SPD das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) damit beauftragen, zusammen mit medizinischen Fachgesellschaften eine Liste der als lebensnotwendig betrachteten Arzneimittel aufzulegen.

Das vergleichsweise mildeste Mittel im SPD-Antrag ist eine Meldepflicht für Hersteller im Falle von Lieferengpässen. Diese sollten einem Register gemeldet werden, das gemeinsam von BfArM und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) betrieben werden soll.

Dazu verweist die SPD auf den "Drug-Shortage-Index", den die US-amerikanische Food an Drug Administration (FDA) bereits 2011 eingeführt hat.

Ein solches Register hatte zuvor unter anderem auch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) gefordert.

BMG: Lieferengpässe sind Einzelfälle

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat bislang die Versorgung mit Arzneimitteln in Deutschland als gut bezeichnet und sah in den Lieferengpässen nur Einzelfälle. Im März hat das BMG dann Änderungen beim Paragraf 79 Absatz 5 AMG in Aussicht gestellt.

Danach könnten bei einem Versorgungsmangel vorübergehend aus anderen Ländern alternative Arzneimittel zur Behandlung eingeführt werden, selbst wenn diese nicht für Deutschland zugelassen sind. (fst)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6988)
Organisationen
DGHO (215)
PEI (475)
[05.04.2013, 08:49:25]
Dr. Arne Petersen 
Bitte keine Fortschritte mehr in der medizinischen Forschung !
Das ist ein schönes Betrugskonzept, das die SPD da vorschlägt.
Zuerst wird einem neuen Medikament aus formalen Gründen der Zusatznutzen aberkannt, wie es jetzt schon oft genug geschehen ist.
Dadurch lohnt es sich für den Hersteller nicht mehr das Medikament zu vermarkten. Anschließend wird der Hersteller enteignet, damit das Medikament dann doch zur Verfügung steht.
Als Privatmann müsste man für solch eine Betrugsmasche ins Gefängnis.
Was ich nicht verstehe: Wenn das Medikament angeblich keinen Zusatznutzen hat, warum will man es dann haben ?
Hier offenbart sich die Unehrlichkeit, wie mit den für unsere Patienten wichtigen neue Innovationen derzeit umgegangen wird.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »