Ärzte Zeitung, 09.04.2013

Grippeimpfstoff

Jetzt gilt Einheitspreis in Hessen

OFFENBACH. Der Hessische Apothekerverband (HAV) und die gesetzlichen Krankenkassen in Hessen haben für die Impfsaison 2013/14 unter Federführung der AOK einen Liefervertrag für Grippeimpfstoff geschlossen.

Wie der Apothekerverband mitteilt, sei zwischen den Vertragspartnern ein Festpreis vereinbart worden, der unabhängig davon ist, welches Produkt von welchem Hersteller verordnet und abgegeben wird.

Damit die Hersteller des Impfstoffes Planungssicherheit über die benötigten Mengen erhalten, sei es erforderlich, dass Ärzte bis spätestens 30. April bei den Apotheken Vorbestellungen aufgäben.

Die Ärzte sollten sich dabei an den Bestellmengen der vorangegangenen Impfsaison orientieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »