Ärzte Zeitung, 06.06.2013

Marktforschung

Innovationen sind in GKV angekommen

FRANKFURT/MAIN. Wie sieht es mit der Marktdurchdringung von Arzneimittelinnovationen im Systemvergleich gesetzliche versus private Krankenversicherung aus?

Das Beratungsunternehmen IMS Health kommt anhand der 2012er-Verordnungsdaten von 30 Substanzen in ausgewählten Indikationen zu einem überraschenden Ergebnis: Gerade der Anteil ganz neuer Präparate - solcher, die im Zeitraum 2010 bis 2012 eingeführt wurden - am Gesamtumsatz aus GKV und PKV mit patentierten Originalen ist bei den gesetzlichen Kostenträgern höher als bei den privaten.

Erwartet hätte man wohl eher, so heißt es in einer IMS-Mitteilung, "dass patentgeschützte Präparate, je neuer sie sind, umso stärker Privatpatienten verordnet werden". Dass dem nicht so ist, werten die Berater als Zeichen dafür, dass "Innovationen in der GKV angekommen" sind.

In der detaillierten Analyse auf Indikationsebene ergibt sich laut IMS, dass der Anteil neuester Produkte am Gesamtumsatz unter Patent bei den gesetzlichen Kassen mit abnehmender Bedrohlichkeit einer Erkrankung abnimmt, während er gleichzeitig im PKV-Segment zunimmt.

Schlussfolgerung: "Der Aspekt der Lebensqualität scheint bei Verordnungen auf Privatrezepten eine stärkere Berücksichtigung zu finden".

Bei schweren Krankheiten wie etwa Schizophrenien, viralen Infektionen oder Autoimmunerkrankungen lasse sich dagegen kein höherer PKV-Anteil an den innovativen Medikamenten feststellen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »