Montag, 22. Dezember 2014
Ärzte Zeitung, 02.07.2013

Abführmittel

Laxatan nicht mehr erstattungsfähig

KÖLN. Das Abführmittel Laxatan®M ist ab sofort nicht mehr zu Lasten der GKV erstattungsfähig. Mitte Juni hat der GBA entschieden, das Medizinprodukt Laxatan® M aus der Liste der verordnungsfähigen Medizinprodukte der Anlage V der Arzneimittelrichtlinie zu streichen.

Die Erstattungsfähigkeit wurde entzogen, weil Laxatan®M neben Macrogol und Elektrolyten zusätzlich noch das Prebiotikum Inulin enthält.

Der aus Sicht des Herstellers Klosterfrau gerade bei chronischer Verstopfung nützliche Inhaltsstoff darf laut GBA aber nicht zu Lasten der Kassen abgegeben werden. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Bildschirme und Co.: LED-Licht raubt den Schlaf

Vor dem Schlafengehen schnell die Mails checken - das treibt den Adrenalinspiegel hoch und senkt die Melatoninwerte. Und das hindert uns am Einschlafen. mehr »

AOK Bayern: Hausärzte sollen Millionen zurückzahlen

Böse Weihnachts-Überraschung für rund 2700 bayerische Hausärzte, die an der HzV teilnehmen: Nach Angaben des BHÄV fordert die AOK insgesamt 12,5 Millionen Euro an Honorar zurück. Schuld sind massenhaft fehlerhafte Abrechnungen, erläutert die Kasse. mehr »

Ärztenachwuchs: KBV startet bundesweite Famulaturbörse

Nachwuchs gewinnen niedergelassene Ärzte am besten, wenn sie sich schon früh um die Medizinstudenten bemühen. Die KBV unterstützt das jetzt mit einer Famulaturbörse im Internet. Vertragsärzte können Angebote selbst einstellen. mehr »