Ärzte Zeitung, 16.07.2013

Umweltminister

Flüsse vor Arzneien schützen!

OBERHOF. Die Rückstände von Medikamenten im Abwasser und in Flüssen sollen verringert werden.

Das haben die Umweltminister der Bundesländer kürzlich bei einem Treffen im thüringischen Oberhof gefordert. Die Bundesregierung wurde gebeten, sich für ein europaweites Monitoring einzusetzen.

Darauf aufbauend soll sie ein abgestimmtes Vorgehen beschließen, das den Eintrag von Arzneimitteln in Gewässer verhindert. Dazu gehöre etwa, Verbraucher verstärkt über die Entsorgung von Medikamenten zu informieren.

Der Bund solle außerdem prüfen, in welchem Rahmen die Pharmahersteller an den Kosten der Maßnahmen beteiligt werden können. (rbü)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »