Ärzte Zeitung, 16.07.2013

Umweltminister

Flüsse vor Arzneien schützen!

OBERHOF. Die Rückstände von Medikamenten im Abwasser und in Flüssen sollen verringert werden.

Das haben die Umweltminister der Bundesländer kürzlich bei einem Treffen im thüringischen Oberhof gefordert. Die Bundesregierung wurde gebeten, sich für ein europaweites Monitoring einzusetzen.

Darauf aufbauend soll sie ein abgestimmtes Vorgehen beschließen, das den Eintrag von Arzneimitteln in Gewässer verhindert. Dazu gehöre etwa, Verbraucher verstärkt über die Entsorgung von Medikamenten zu informieren.

Der Bund solle außerdem prüfen, in welchem Rahmen die Pharmahersteller an den Kosten der Maßnahmen beteiligt werden können. (rbü)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »