Ärzte Zeitung online, 27.08.2013

Arzneimittel-Atlas

Kranker Osten, gesunder Westen

Wo in Deutschland wird für Medikamente das meiste Geld pro Kopf ausgegeben? Der Arzneimittel-Atlas liefert die Antwort - und zeigt, wie groß die regionalen Unterschiede sind.

Von Helmut Laschet

Kranker Osten, gesunder Westen

BERLIN. Zum zweiten Mal in Folge sind die Pro-Kopf-Ausgaben der GKV für Arzneimittel im Jahr 2012 zurückgegangen: im Bundesdurchschnitt 4,5 Prozent auf 385 Euro. Bereits im Vorjahr hatte der Rückgang bei 3,7 Prozent gelegen.

Das geht aus dem vor wenigen Tagen vorgestellten Arzneimittel-Atlas hervor, der vom Berliner IGES-Institut im Auftrag des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller jährlich erarbeitet wird.

Nach wie vor existieren regional sehr große Unterschiede: An der Spitze der Pro-Kopf-Ausgaben steht unverändert Mecklenburg-Vorpommern mit 490 Euro, am unteren Ende bleibt Bayern mit 339 Euro - eine Differenz von 151 Euro.

Gesunken sind die Ausgaben in beiden Bundesländern: in Mecklenburg-Vorpommern um drei Prozent, in Bayern sogar um sechs Prozent.

Unverändert gilt: die neuen Bundesländer und die beiden Stadtstaaten Berlin und Hamburg stehen mit den Pro-Kopf-Ausgaben für Arzneimittel an der Spitze...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »