Ärzte Zeitung online, 04.11.2013

Prognose für 2014

Arzneiausgaben werden stark steigen

Die KBV und die Krankenkassen erwarten einen starken Ausgabenanstieg bei Arzneimitteln im kommenden Jahr. An den Verordnern liegt es nicht.

Von Florian Staeck

Arzneiausgaben werden stark steigen

Bei den Arzneiausgaben ist für 2014 ein Anstieg von 6,6 Prozent zu erwarten.

© Sven Bähren / fotolia.com

BERLIN. KBV und GKV-Spitzenverband gehen von einem Anstieg der Arzneimittelausgaben um knapp zwei Milliarden Euro im kommenden Jahr aus. Die bundesweite Rahmenvorgabe für Arzneimittel beziffert den Anstieg der Ausgaben auf 6,6 Prozent.

Die Rahmenvorgaben sind die Grundlage für Verhandlungen zwischen KVen und den Landesverbänden der Kassen. Dabei müssen die Vertragspartner mehrere Anpassungsfaktoren berücksichtigen.

Für 2014 erwarten KBV und Spitzenverband, dass die Preise um insgesamt 3,8 Prozent steigen. Hintergrund ist zum einen das Ende 2013 auslaufende Preismoratorium für Arzneimittel und die vorgesehene Senkung des Herstellerabschlags für patentgeschützte Arzneimittel von derzeit 16 wieder auf sechs Prozent.

Ob es dazu tatsächlich kommt, dürfte zu den ersten Entscheidungen der neuen Bundesregierung gehören.

Mehrausgaben durch Apotheker

Zum anderen ergeben sich Mehrausgaben durch den höheren Apothekenabschlag und die neue Notdienstpauschale für Apotheken. Diese beträgt 16 Cent je abgegebener Packung eines verschreibungspflichtigen Medikaments.

Dieser zweite Faktor ist auch der Grund dafür, dass KBV und Kassen rückwirkend das Ausgabenvolumen für das laufende Jahr erhöhen. Es wird um 0,6 Punkte auf 3,6 Prozent heraufgesetzt.

Neben der dynamischen Preisentwicklung erwarten die Vertragspartner 2014 Mehrausgaben auch durch den Einsatz innovativer Arzneimittel. Dieser Anpassungsfaktor wird auf 2,4 Prozent (2013: 2,9 Prozent) beziffert.

Die Verlagerung von Leistungen aus dem stationären in den ambulanten Sektor wird - ebenso in diesem Jahr - Mehrkosten von 0,4 Prozent nach sich ziehen.

Keine Kostenwirkungen ergeben sich nach Einschätzung von KBV und Kassen aus Änderungen bei der gesetzlichen Leistungspflicht sowie durch Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses.

Vereinbarung mit Augenmaß

Auf KV- und Landesebene müssten die Partner nun noch Vereinbarungen für drei Anpassungsfaktoren festlegen: Diese betreffen die Zahl und Struktur der Versicherten, indikationsbezogene Zielvereinbarungen sowie die Definition von Wirtschaftlichkeitsreserven. Diese werden dann in regionalen Arzneimittelvereinbarungen festgelegt.

KBV-Vorstand Regine Feldmann verwies darauf, dass steigende Preise Ursache für die prognostizierten Mehrausgaben sind: "Die niedergelassenen Ärzte verschreiben orientiert am medizinischen Bedarf."

Johann-Magnus von Stackelberg, Vorstands-Vize des GKV-Spitzenverbands, sprach von einer Vereinbarung mit "Augenmaß".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »