Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Schwarz-Rot

Droht DrEd das Aus?

LONDON. Die in London ansässige virtuelle Arztpraxis DrEd kritisiert die laufenden Koalitionsverhandlungen, wonach Union und SPD planten, die Einlösung telemedizinisch ausgestellter Rezepte zu verbieten.

Es sei fraglich, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens, ob ein solches Verbot "überhaupt europarechtlich zulässig ist".

Auch könnte die Bundesregierung nur inländischen Apotheken die Einlösung der Rezepte untersagen, nicht jedoch Apotheken anderer EU-Staaten - also auch nicht ausländischen Versendern.

Dennoch würde ein Verbot der Rezepteinlösung das Geschäftsmodell von DrEd wohl massiv gefährden, da der Anbieter vor allem deutsche Kunden anspricht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »