Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Schwarz-Rot

Droht DrEd das Aus?

LONDON. Die in London ansässige virtuelle Arztpraxis DrEd kritisiert die laufenden Koalitionsverhandlungen, wonach Union und SPD planten, die Einlösung telemedizinisch ausgestellter Rezepte zu verbieten.

Es sei fraglich, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens, ob ein solches Verbot "überhaupt europarechtlich zulässig ist".

Auch könnte die Bundesregierung nur inländischen Apotheken die Einlösung der Rezepte untersagen, nicht jedoch Apotheken anderer EU-Staaten - also auch nicht ausländischen Versendern.

Dennoch würde ein Verbot der Rezepteinlösung das Geschäftsmodell von DrEd wohl massiv gefährden, da der Anbieter vor allem deutsche Kunden anspricht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »