Ärzte Zeitung, 14.05.2014

"Armin"

In Sachsen halten sich die Ärzte zurück

BERLIN. Der Start des Pilotprojekts zur Arzneimittelversorgung "ARMIN" (vormals "ABDA/KBV-Modell") verläuft zumindest in Sachsen schleppend. Wie die Deutsche Apothekerzeitung online berichtet, verläuft die Einschreibung teilnahme-interessierter Ärzte ausgesprochen schleppend.

Einerseits sei die Ablehnung der Hausärzte im Freistaat nach wie vor groß, andererseits sei eine geforderte S3C-EDV-Schnittstelle von den Softwareherstellern noch nicht progammiert. Anders sehe die Lage in Thüringen aus, der zweiten KV-Region für das Pilotprojekt.

Dort käme das Projekt bei den Ärzten gut an. Zudem gebe es bereits einen Hausarztvertrag, durch den die S3C-Schnittstelle schon verbreitet sei. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »