Ärzte Zeitung online, 22.05.2014

Baden-Württemberg

Auch Baxter bei Impfstoff-Ausschreibung nicht dabei

STUTTGART. Nach Novartis hat nun auch Baxter Deutschland mitgeteilt, an der aktuellen Impfstoff-Ausschreibung der Kassen in Baden-Württemberg nicht teilzunehmen.

Unter anderem werden im Ländle Nachlässe für FSME- und Meningokokken-Vakzinen gefordert. Wie Novartis war auch Baxter bislang für diese Produkte Rabattpartner - und ist das noch bis Ende dieses Jahres. Für die Folgeverträge ab 2015 habe man nicht mehr geboten.

"Unter Versorgungsgesichtspunkten hält der Konzern Rabattverträge im Impfstoffbereich mit nur wenigen Herstellern für unverantwortlich", heißt es.

Ob nun überhaupt genug Angebote für FSME- und Meningokokken-Impfstoffe bei der federführenden AOK eingegangen sind, war nicht in Erfahrung zu bringen. Solange die Ausschreibung nicht abgeschlossen sei, wolle man sich zu Details nicht äußern, sagte ein Kassensprecher. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »