Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Medikamentendosen

Männer überholen Frauen

FRANKFURT/MAIN. Frauen bekommen mehr Medikamente als Männer - diese oft gehörte Annahme trifft nicht mehr zu. Darauf weist die Techniker Krankenkasse in Hessen hin und zitiert Ergebnisse aus dem aktuellen Gesundheitsreport.

Im vergangenen Jahr hätten 78 Prozent der erwerbstätigen Frauen und 68 Prozent der Männer in Hessen mindestens eine Arzneiverordnung erhalten. Anders sieht es aus, wenn die Höhe der Medikamentendosen analysiert wird.

Denn bei Männern sei das Arzneimittelvolumen in den vergangenen Jahren stärker als bei Frauen gestiegen, so die TK.

Männer hätten im vergangenen Jahr 236 Tagesdosen verordnet bekommen, bei Frauen waren es 231. Am häufigsten sind Herz-Kreislauf-Präparate verordnet worden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »