Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Medikamentendosen

Männer überholen Frauen

FRANKFURT/MAIN. Frauen bekommen mehr Medikamente als Männer - diese oft gehörte Annahme trifft nicht mehr zu. Darauf weist die Techniker Krankenkasse in Hessen hin und zitiert Ergebnisse aus dem aktuellen Gesundheitsreport.

Im vergangenen Jahr hätten 78 Prozent der erwerbstätigen Frauen und 68 Prozent der Männer in Hessen mindestens eine Arzneiverordnung erhalten. Anders sieht es aus, wenn die Höhe der Medikamentendosen analysiert wird.

Denn bei Männern sei das Arzneimittelvolumen in den vergangenen Jahren stärker als bei Frauen gestiegen, so die TK.

Männer hätten im vergangenen Jahr 236 Tagesdosen verordnet bekommen, bei Frauen waren es 231. Am häufigsten sind Herz-Kreislauf-Präparate verordnet worden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »