Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

Grippe-Impfung

Pädiater warnen vor Engpässen

KÖLN. Die Pädiater im Rheinland fordern die Abkehr von den Rabattverträgen bei Impfstoffen. "In den kommenden Wochen stehen die Grippeimpfungen an, und wir befürchten, dass die Impfstoffe nicht für alle Kinder reichen", sagt Dr. Josef Kahl, Sprecher des nordrheinischen Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte.

Bei anderen Impfstoffen gebe es schon jetzt lang anhaltende Lieferausfälle. Das gefährde die Kinder, betont Kahl. Die Politik müsse endlich eine Lösung finden.

Die bisherige Praxis, bei der Impfstoffversorgung Exklusivverträge zwischen Kassen und einzelnen Herstellern abzuschließen, habe sich nicht bewährt.

"Wir fordern eine Impfstoffversorgung über ein Ausschreibungsverfahren, sodass mehrere Hersteller gleichzeitig zum Zug kommen können", sagt er. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »