Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

Grippe-Impfung

Pädiater warnen vor Engpässen

KÖLN. Die Pädiater im Rheinland fordern die Abkehr von den Rabattverträgen bei Impfstoffen. "In den kommenden Wochen stehen die Grippeimpfungen an, und wir befürchten, dass die Impfstoffe nicht für alle Kinder reichen", sagt Dr. Josef Kahl, Sprecher des nordrheinischen Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte.

Bei anderen Impfstoffen gebe es schon jetzt lang anhaltende Lieferausfälle. Das gefährde die Kinder, betont Kahl. Die Politik müsse endlich eine Lösung finden.

Die bisherige Praxis, bei der Impfstoffversorgung Exklusivverträge zwischen Kassen und einzelnen Herstellern abzuschließen, habe sich nicht bewährt.

"Wir fordern eine Impfstoffversorgung über ein Ausschreibungsverfahren, sodass mehrere Hersteller gleichzeitig zum Zug kommen können", sagt er. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »