Ärzte Zeitung, 30.12.2014

Raucherentwöhnung

Andere Länder erstatten Pflaster und Kaugummi

Großbritannien, die Schweiz, Frankreich und Holland sind weiter als Deutschland. Ex-Rauchern wird dort geholfen.

In einigen Ländern Europas ist die Erstattungsfrage in den Gesundheitssystemen inzwischen zugunsten der Raucher, die von ihrer Sucht wegkommen wollen, geklärt.

In den Niederlanden werden Nikotinpflaster, Kaugummi oder Lutschbonbons seit Januar 2011 erstattet, wenn dies mit einer Verhaltenstherapie kombiniert wird. Die Präparate sind rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

Umdenken in der Schweiz

In Frankreich erhalten Raucher eine auf 50 Euro begrenzte Erstattung der entsprechenden Medikamente. Dies deckt allerdings bei weitem nicht die tatsächlichen Kosten der Entzugstherapie, die sich im Regelfall über mehrere Monate erstreckt.

In der Schweiz hat es ein Umdenken gegeben. So hat das schweizerische Bundesgericht in einem Urteil 2012 der Gesundheitspolitik aufgegeben, medikamentöse Raucherentwöhnungsmaßnahmen in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufzunehmen.

In Großbritannien war die Nikotinersatztherapie als Lifestyle-Produkt in den 1990er Jahren ausgeschlossen.

Im Jahr 2002 kam das National Institute for Clinical Excellence (NICE) zu dem Ergebnis, das die Nikotinersatztherapie kosteneffektiv ist und dass deshalb eine Erstattung sinnvoll ist.

Deutschland hingegen setzt die von der Bundesregierung ratifizierte Rahmenkonvention "Framework Convention on Tobacco Control" bis heute nur unzureichend um, wie der EQUIPP-Report gezeigt hat.

Die Konvention fordert von den Staaten, den Tabakverzicht zu fördern und das Angebot von Raucherentwöhnungstherapien zu gewährleisten. (HL)

Lesen Sie dazu auch:
Raucherentwöhnung: Nikotinersatztherapie lohnt sich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »