Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Berlin

KV fordert konsequente Impfpolitik nach Masernwelle

BERLIN. Nachdem die Zahl der Masernfälle in Berlin sprunghaft angestiegen ist, fordert auch die KV, die Durchimpfung der Bevölkerung politisch zu forcieren. Infektionen wie Masern könnten durch eine konsequente Impfpolitik verhindert werden, sagte KV-Vorsitzende Dr. Angelika Prehn.

"Eine hohe Impfrate schützt auch diejenigen, die aus medizinischen Gründen selbst nicht geimpft werden können." Dieser sogenannte Herdenschutz wird ab einer Impfquote von 95 Prozent erreicht.

In Berlin gelinge es jedoch nicht, diese Quote durch die Freiwilligkeit von Impfungen zu erreichen, so Prehn. Aus diesem Grund befürwortet die Hausärztin die Impfpflicht vor dem Eintritt in eine Kita.

Seit Anfang Januar wurden 153 Masern-Erkrankungen in der Hauptstadt gemeldet. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »