Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Berlin

KV fordert konsequente Impfpolitik nach Masernwelle

BERLIN. Nachdem die Zahl der Masernfälle in Berlin sprunghaft angestiegen ist, fordert auch die KV, die Durchimpfung der Bevölkerung politisch zu forcieren. Infektionen wie Masern könnten durch eine konsequente Impfpolitik verhindert werden, sagte KV-Vorsitzende Dr. Angelika Prehn.

"Eine hohe Impfrate schützt auch diejenigen, die aus medizinischen Gründen selbst nicht geimpft werden können." Dieser sogenannte Herdenschutz wird ab einer Impfquote von 95 Prozent erreicht.

In Berlin gelinge es jedoch nicht, diese Quote durch die Freiwilligkeit von Impfungen zu erreichen, so Prehn. Aus diesem Grund befürwortet die Hausärztin die Impfpflicht vor dem Eintritt in eine Kita.

Seit Anfang Januar wurden 153 Masern-Erkrankungen in der Hauptstadt gemeldet. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »