Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Für Frauen bis 20

"Pille danach" auf Kassenkosten

BERLIN. Der Bundesrat hat ein Publikumswerbeverbot für die "Pille danach" erlassen. Im Heilmittelwerbegesetz wurde in Paragraf 10 Absatz 2 ein entsprechender Passus eingefügt.

Zugleich stimmte die Länderkammer einer Änderung des Sozialgesetzbuchs V zu. In Paragraf 24a Absatz 2 ist nun geregelt, dass bei Frauen bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres die GKV die Kosten für die "Pille danach" übernimmt. Bisher galt diese Bestimmung nur für empfängnisverhütende Mittel, die verschreibungspflichtig sind.

Am 14. März war die geänderte Arzneimittel-Verschreibungsverordnung in Kraft getreten, durch die der Wirkstoff Levonorgestrel aus der Verschreibungspflicht entlassen wurde.

Bereits seit Anfang Januar galt das Gleiche für den Wirkstoff Ulipristalacetat. Angedockt wurden die Regelungen zur "Pille danach" an das 5. SGB IV-Änderungsgesetz, das voraussichtlich in rund zwei Wochen in Kraft treten soll. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »