Ärzte Zeitung, 20.04.2015

Cannabis

Apotheker wollen Hoheit erhalten

BERLIN. Die Bundesapothekerkammer setzt sich dafür ein, dass Cannabis wie andere Arzneien behandelt wird. Das gelte für die Verwendung getrockneter Pflanzenteile ebenso wie für Zubereitungen aus Cannabis.

"Alle Arzneimittel gehören in die Hände des Apothekers. Wenn Cannabis gegen Schmerzen ärztlich verordnet wird und die Funktion eines Arzneimittels hat, dann muss es anderen Arzneimitteln gleichgestellt werden", fordert Apothekerpräsident Dr. Andreas Kiefer.

"Das heißt, dass es vom Arzt verordnet, vom Apotheker geprüft und abgegeben sowie von der Krankenkasse bezahlt wird", ergänzt Kiefer. Dies müsse für alle Rezepturarzneien gelten, die Cannabis oder dessen Zubereitungen enthalten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »