Ärzte Zeitung, 28.07.2015

Barmer contra Lauterbach

"Nicht im Sinne der GKV"

Die Barmer GEK schießt gegen den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Hintergrund: Eine Aussage zu hochpreisigen Krebsmedikamenten.

BERLIN. Die Barmer GEK hat Aussagen des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach kritisiert, hochpreisige neue Krebsmedikamente mit Jahrestherapiekosten von über 100.000 Euro würden zu "Verteilungskämpfen" führen.

In einem Zeitungsinterview hatte Lauterbach die "spektakulär hohen Gewinnspannen" der Pharmaindustrie beklagt.

Der Verwaltungsratsvorsitzende der Barmer, Holger Langkutsch, bezeichnete eine Debatte, "die letztlich auf dem Konflikt zwischen Beitragszahlern und Schwerkranken aufbaut", als "definitiv nicht im Sinne der Solidarischen Krankenversicherung". Er nannte die Diskussion über die Möglichkeit der freien Preisbildung von Medikamenten im ersten Jahr nach Markteintritt als "dringend notwendig". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »