Ärzte Zeitung, 28.07.2015

Barmer contra Lauterbach

"Nicht im Sinne der GKV"

Die Barmer GEK schießt gegen den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Hintergrund: Eine Aussage zu hochpreisigen Krebsmedikamenten.

BERLIN. Die Barmer GEK hat Aussagen des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach kritisiert, hochpreisige neue Krebsmedikamente mit Jahrestherapiekosten von über 100.000 Euro würden zu "Verteilungskämpfen" führen.

In einem Zeitungsinterview hatte Lauterbach die "spektakulär hohen Gewinnspannen" der Pharmaindustrie beklagt.

Der Verwaltungsratsvorsitzende der Barmer, Holger Langkutsch, bezeichnete eine Debatte, "die letztlich auf dem Konflikt zwischen Beitragszahlern und Schwerkranken aufbaut", als "definitiv nicht im Sinne der Solidarischen Krankenversicherung". Er nannte die Diskussion über die Möglichkeit der freien Preisbildung von Medikamenten im ersten Jahr nach Markteintritt als "dringend notwendig". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »