Ärzte Zeitung, 04.08.2015

Pollenallergie

Nachfrage nach Medikamenten stabil

FRANKFURT/MAIN. Der Umsatz mit rezeptfreien Medikamenten gegen Pollenallergien hat im ersten Halbjahr rund 110 Millionen Euro betragen.

Dabei gingen 13,5 Millionen Packungen über den Apothekentresen — ein zum Vorjahreshalbjahr vergleichbarer Wert, so das Beratungsunternehmen IMS Health.

Die Heuschnupfensaison habe dieses Jahr später begonnen als 2014, allerdings sorgte die starke Nachfrage im Juni für eine Bilanz auf Vorjahresniveau. Im stationären Handel mussten Apotheken einen leichten Rückgang von zwei Prozent nach Menge und Wert hinnehmen.

Der Versandhandel verzeichnete ein leichtes Plus. Bei Heuschnupfenpräparaten beträgt der Versandhandelsanteil zehn Prozent (Gesamtmarkt rezeptfreier Präparate: 13 Prozent). (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »