Ärzte Zeitung, 04.08.2015

Pollenallergie

Nachfrage nach Medikamenten stabil

FRANKFURT/MAIN. Der Umsatz mit rezeptfreien Medikamenten gegen Pollenallergien hat im ersten Halbjahr rund 110 Millionen Euro betragen.

Dabei gingen 13,5 Millionen Packungen über den Apothekentresen — ein zum Vorjahreshalbjahr vergleichbarer Wert, so das Beratungsunternehmen IMS Health.

Die Heuschnupfensaison habe dieses Jahr später begonnen als 2014, allerdings sorgte die starke Nachfrage im Juni für eine Bilanz auf Vorjahresniveau. Im stationären Handel mussten Apotheken einen leichten Rückgang von zwei Prozent nach Menge und Wert hinnehmen.

Der Versandhandel verzeichnete ein leichtes Plus. Bei Heuschnupfenpräparaten beträgt der Versandhandelsanteil zehn Prozent (Gesamtmarkt rezeptfreier Präparate: 13 Prozent). (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »