Ärzte Zeitung, 07.10.2015

Antibiotika-Verbrauch

Immer noch unkontrollierter Einsatz

NEU-ISENBURG. Es ist kein Zufall, dass die Staaten mit den strengsten Verschreibungsregeln (Skandinavien und die Niederlande) am wenigsten mit Antibiotikaresistenzen zu kämpfen haben.

Innerhalb der EU zeigt die Häufigkeit von Resistenzen bei den multiresistenten Problemkeimen ein deutliches Nord-Süd- und West-Ost Gefälle.

Trotz Warnungen der WHO ist der Antibiotikaverbrauch in den meisten Industrieländern nicht rückläufig. In den Schwellenländern wachsen die Verkaufszahlen selbst bei teureren Antibiotika sogar rapide: zwischen 2005 und 2010 in Indien um das Fünffache, in Ägypten um das Dreifache.

Ursache ist auch, dass Antibiotika für ohne ärztliche Verordnung unkontrolliert über die Theken der Apotheken gehen.

In den USA und in Europa werden in der Viehzucht nach wie vor doppelt so viele Antibiotika wie in der Humanmedizin eingesetzt. Da sich die industrialisierte Viehzucht besonders in Richtung Asien stark ausbreitet, werden in diesem Bereich auch immer mehr Antibiotika verbraucht werden. (MA)

Lesen Sie dazu auch:
Gröhe im Exklusiv-Interview: "Kein Staat alleine kann Antibiotika-Resistenzen aufhalten"
Antibiotika: Die Ursachen der Resistenz-Entwicklung
EU und USA: Neue Ideen für die Antibiotika-Forschung
Antibiotika-Verbrauch: Immer noch unkontrollierter Einsatz
Antibiotika: Pipelines der Hersteller füllen sich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »