Ärzte Zeitung, 02.11.2015

Kommentar zur fehlenden Antibiotika-Therapie-Strategie

Ein föderaler Flickenteppich

Von Helmut Laschet

Eigentlich hätte schon mit der Novellierung des Infektionsschutzgesetzes 2011 klar sein müssen, dass die Zunahme von Antibiotika-Resistenzen zu einem ernsten Problem für eine sichere Gesundheitsversorgung werden kann.

Spätestens mit der Aufnahme dieses Themas auf die Tagesordnung des G7-Gipfels der führenden Industrienationen im Juni und bei der Folgekonferenz der G7-Gesundheitsminister mit der Weltgesundheitsorganisation und der OECD im September in Berlin hat die Sorge, dass wir in ein post-antibiotisches Zeitalter schlittern, eine Prominenz erreicht, dass sich Ärzte und ihre Organisationen mit hoher Priorität um Problemlösungen kümmern müssten.

Es reicht nicht aus, verbale Postulate und Behauptungen in die Welt zu setzen, wie die Bundesärztekammer dies anlässlich des G7-Gipfels getan hat: "Nur wenn wir jetzt handeln, können wir eine Zunahme von nicht beherrschbaren Antibiotika-Resistenzen verhindern", so BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery.

Und wie handeln die Ärzteschaft und ihre Organisationen? Die "Ärzte Zeitung" hat bei den Kassenärztlichen Vereinigungen nachgefragt, die die Hauptverantwortung für die Sicherstellung der ambulanten Versorgung tragen - auch qualitativ.

Das Ergebnis ist, gelinde gesagt, ernüchternd. Es existiert keine Strategie. Es gibt einen föderalen Flickenteppich von Ansätzen, auf eine rationale Antibiotikatherapie hinzuwirken. Ganz überwiegend verlassen sich KVen darauf, dass Ärzte selbst ausreichend Eigeninitiative ergreifen und sich, etwa in Pharmakotherapiezirkeln, mit der Antibiotika-Problematik auseinandersetzen.

Was derzeit nicht gelingt und in einem föderalen Gesundheitswesen auch schwierig zu realisieren ist: Einen funktionierenden Transmissionsriemen in Gang zu setzen, der die Erkenntnisse von der Expertenebene etwa des RKI oder der Arzneimittelkommission systematisch auf die Versorgungsebene in die Praxis transferiert.

In einem System, in dem die Versorgung letztendlich auf dem Verantwortungsbewusstsein der freiberuflichen Leistungsträger Ärzte basiert, existieren keine Befehlsstränge. Und sie lassen sich auch nicht installieren. Alle Vorteile dieses Systems - Freiheit, Flexibilität und persönliche Verantwortung - würden damit aufgegeben.

Was aber derzeit ebenfalls fehlt, das ist eine verbindliche Verständigung von Wissenschaftsinstitutionen wie etwa dem Robert Koch-Institut und der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft einerseits und dem KV-System andererseits über wesentliche Inhalte einer Antibiotika-Strategie. Einschließlich deren Operationalisierung bis zur einzelnen Praxis. In einzelnen KVen sind dazu erste Schritte sichtbar. Doch das reicht nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Rationale Antibiotika-Therapie?: Jede KV kocht ihr eigenes Süppchen

[03.11.2015, 19:24:48]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Wer zweimal dasselbe Antibiotikum nimmt, gehört schon zum Multiresistenz-Establishment"?
Hand aufs Herz, Helmut Laschet, welche Inputs und Impulse haben denn der G7-Gipfel der führenden Industrienationen im Juni auf Schloss Elmau und die Folgekonferenz der G7-Gesundheitsminister mit WHO und OECD im September in Berlin gebracht?

"Weltweite Verschreibungspflicht für Antibiotika"? - In Deutschland seit der Entdeckung des Penicillins durch Alexander Fleming (1928) selbstverständlich; doch in vielen Ländern Südeuropas, in Schwellen- und Armutsländern, im Internet liefern ihnen "Pharmacias" weltweit alle Wunsch-Antibiotika unkontrolliert frei Haus.

Der von der WHO geprägte "One-Health"-Ansatz solle Human- und Veterinärmedizin, Landwirtschaft bzw. Umwelt infektiologisch und ökologisch miteinander verbinden? - Ein vager Wunschtraum fernab der knallhart kalkulierenden Lebensmittelkonzerne und Futtermittelindustrie, die Antibiotika dem Futter beimischen lassen.

Forschung und Entwicklung neuer Antibiotika, Impfstoffe, Behandlungsalternativen und Schnelltests werden gefordert - gleichzeitig drischt man aber auf die "böse" Pharmaindustrie ein, deren Pillen man täglich selbst einnimmt? Die "fachgerechte Verwendung von Antibiotika" war der Höhepunkt einer äußerst dürftigen Abschlusserklärung der Staats- und Regierungschefs.
Vgl. http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gesundheitspolitik_international/article/887577/forderung-g7-gipfel-weltweite-verschreibungspflicht-antibiotika.html

Das Berliner Experten- und G7-Fachminister-Treffen verblasste dagegen zusätzlich mit einem GROKO-Minister, der gerne Viren mit Bakterien und Ebola mit MRSA verwechselt. Die "neue Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie", die das GROKO-Kabinett mit einer als Verteidigungsministerin agierenden, promovierten Ärztin im Mai beschlossen hatte, wird bis heute nicht mit Leben gefüllt.
Vgl.
"G 7-Gipfel: Gemeinsame Strategien gegen Antibiotikaresistenzen" http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/64419 und
"G7: Erklärung zum Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen verabschiedet"
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/64425

Nur der diesjährige Deutsche Ärztetag in Frankfurt forderte nachdrücklich zur fehlenden Antibiotika-Resistenz- und Therapie-Strategie: Mehr Mittel in Klinik, Praxis, Gesetzlicher (GKV) und Privater (PKV) Krankenversicherung, mehr Ärzte, mehr Pflegepersonal, mehr Hygiene-Lehrstühle und mehr Hygiene-Fachkräfte, mehr Forschung und Wissenschaft!

DER SPIEGEL titelt aktuell: "Deutschland im Ausnahmezustand - KONTROLLVERLUST".
In der Antibiotika-Multiresistenz-Frage ist die deutsche und internationale Gesundheits- und Krankheitspolitik weiterhin "beratungsresistent" und ausnahmslos "außer Kontrolle"!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »