Ärzte Zeitung online, 02.12.2015

Bundesrats-Initiative

Saarland will verständliche Beipackzettel

SAARBRÜCKEN. Die saarländische Landesregierung startet eine Bundesratsinitiative, um die Lesbarkeit von Arzneimittel-Packungsbeilagen zu verbessern.

Das hat das Kabinett in Saarbrücken vergangene Woche entschieden. Die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) beklagte, dass viele Packungsbeilagen nach wie vor wenig verständlich und nicht patientenfreundlich gestaltet seien.

"Packungsbeilagen tragen wesentlich zur Akzeptanz der verordneten Therapien und zur Patientensicherheit bei", erklärte Bachmann. "Daher sollten die Informationen so gestaltet sein, dass die Patienten die Inhalte verstehen."

Die Saar-Regierung will im Bundesrat einen Entschließungsantrag einbringen, mit dem die Bundesregierung aufgefordert wird, prüfen zu lassen, wie die Packungsbeilagen verständlicher gemacht werden können. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »