Ärzte Zeitung, 03.02.2016

Biotechnologie

Neuentwicklungen unterliegen einem hohen Risiko

Die Biotech-Banche wächst. Ihre Handikaps sind das hohe Risiko und in Deutschland mangelnde Wagniskapital.

Neu-Isenburg. Im Jahr 2014 gab es nach einem Bericht der Boston Consulting Group in Deutschland 389 Unternehmen in der medizinischen Biotechnologie, darunter 155 Unternehmen, die eigene Arzneimittel entwickeln oder sogar bereits vermarkten.

Die Anzahl der Unternehmen mit Technologieplattformen, mit denen sie als Zulieferer oder Dienstleister anderer Unternehmen, die selbst Medikamente entwickeln, tätig sind, erhöhte sich geringfügig auf 274.

Von den insgesamt 37.715 Beschäftigten in der Biotech-Branche arbeiten rund 80 Prozent bei den Unternehmen mit Eigenentwicklung. Insgesamt stieg die Anzahl der Mitarbeiter um 3,7 Prozent, überproportional mit 5,7 Prozent bei den Unternehmen mit Eigenentwicklung und eigenen Produkten in der Vermarktung.

Bei längerfristiger Betrachtung ist die Branche ein Motor für hoch qualifizierte Jobs: Binnen zehn Jahren hat sich die Anzahl der Arbeitsplätze um rund 11.300 erhöht, ein Zuwachs von 43 Prozent.

Dies dürfe jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, schreiben die Experten von Boston Consulting, dass es in Deutschland noch immer Handlungsbedarf zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Biopharmazeutika gebe. Verlässliche Rahmenbedingungen seien angesichts der langen Dauer sowie der hohen Kosten für die Entwicklung dieser Medikamente wichtige Voraussetzungen, damit die Industrie investiert.

Erst sie ermöglichen die risikoreiche Entwicklung neuer Biopharmazeutika.

Das gelte insbesondere auch im Hinblick auf die schwierige Finanzierungssituation von kleinen und mittelständischen Unternehmen. So sei speziell Wagniskapital in Deutschland "sehr rar". Seit Jahren seien fast keine Börsengänge mehr zu verzeichnen. Als Folge mussten insbesondere kleine und mittlere Biotech-Firmen zwangsläufig gravierende Sparmaßnehmen einleiten.

Sie konnten vielversprechende Entwicklungskandidaten nicht mehr voranbringen. Aus diesem Grund seien innovationsfördernde und nachhaltige Rahmenbedingungen umso wichtiger.

Insofern unterscheidet sich die Situation in Deutschland immer noch gravierend von der in den USA. Das liegt nicht allein an staatlichen Rahmenbedingungen, sondern auch an der Risikokultur privater Investoren.

So existiert in den USA eine ungleich höhere Bereitschaft, in risikoreiche Projekte zu investieren, und auch das Potenzial an Kapital ist ungleich größer. Von Ausnahmen abgesehen, gilt für deutsche Privatinvestoren jedoch: Safety first. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6988)
Organisationen
Boston Consulting (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »