Ärzte Zeitung, 18.03.2016

Entschließung

Bundesrat macht sich für bessere Beipackzettel stark

BERLIN. Beipackzettel sind für viele böhmische Dörfer. Der Bundesrat hat am Freitag eine Entschließung gefasst, die Medikamenteninformationen für Patienten und Verbraucher verständlicher zu gestalten.

Wörtlich heißt es darin unter anderem: "Der Bundesrat bittet die Bundesregierung, sich auch weiterhin auf europäischer Ebene dafür einzusetzen, dass die Lesbarkeit der Packungsbeilagen von zentral oder dezentral in mehreren Mitgliedstaaten zugelassenen Arzneimitteln für Patientinnen und Patienten verbessert wird".

Die Bundesratsbekundung entfaltet gegenüber der Bundesregierung, der sie in den nächsten Tagen zugeleitet werden soll, allerdings unmittelbar keine bindende Wirkung. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »