Ärzte Zeitung, 01.04.2016

Marktforschung

100 Milliarden Euro durch Biosimilars?

PARSIPPANY. Markt- und Einsparpotenzial rekombinanter Nachahmer sind mit den jüngsten Patentabläufen umsatzstarker Rheuma-Antikörper wieder vermehrt im Gespräch.

Der Marktforscher IMS Health bescheinigt in einer aktuellen Studie Biosimilars enorme Ausgabeneffekte zugunsten der Kostenträger: In den nächsten fünf Jahren könnten demnach die Gesundheitssysteme der USA sowie der fünf größten EU-Märkte zusammengenommen zwischen 50 Milliarden und 100 Milliarden Euro mittels Verordnung von Biosimilars anstelle eines Originals sparen.

Bis 2020 verliere eine Reihe rekombinanter Wirkstoffe den Patentschutz, deren Jahresumsätze sich aktuell auf über 40 Milliarden Euro addieren.

Schätzungsweise 50 Biosimilars befänden sich derzeit in klinischer Entwicklung. Infolgedessen sei mit deutlicher Wettbewerbsverschärfung im Markt der Biologicals zu rechnen.

Insgesamt würden bis 2020 Biologicals weltweit auf Jahreserlöse um 390 Milliarden Dollar kommen und damit wertmäßig 28 Prozent des globalen Pharmamarktes ausmachen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »