Ärzte Zeitung, 27.04.2016

Arzneikosten in Hamburg

Spitzenmedizin fordert einen hohen Preis

HAMBURG. Auf deutliche Abweichungen vom Bundesdurchschnitt bei der Arzneimittelversorgung hat der Hamburger Ersatzkassenverband hingewiesen.

So erhielten GKV-Versicherte in der Hansestadt 2015 für durchschnittlich 747 Euro Medikamente verordnet, bundesweit waren dies 584 Euro. Damit liegt Hamburg laut Vdek im Vergleich der Bundesländer vorn.

In der Altersgruppe zwischen 50 und 54 Jahren liegen die Hamburger mit 1253 Euro sogar 80 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 695 Euro. Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass Hamburg im Gegensatz zu den Flächenländern zahlreiche Spezialpraxen hat, die etwa mit den ausgabenintensiven onkologischen Präparaten arbeiten.

Viele Patienten aus dem Umland werden gezielt in diese Hamburger Praxen überwiesen, was sich auch in der Statistik der Medikamentenverordnung niederschlägt. Insgesamt stiegen die Arzneimittelausgaben in der Hansestadt im vergangenen Jahr um rund 90 Millionen Euro auf 1,1 Milliarden Euro. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »