Ärzte Zeitung, 26.05.2016

Pharma-Dialog

Verband fordert die Umsetzung ein

BERLIN. In der Folge des Pharma-Dialogs hat die Koalition Reformen in der Arzneimittelpolitik angekündigt. Im Vorfeld des Gesetzgebungsverfahrens bringen sich die Akteure in Stellung.

Der Branchenverband progenerika wird ab Freitag mit großflächigen Plakaten und im Internet für seine Anliegen werben.

"Wir wollen den Ergebnissen des Pharma-Dialogs Schub verleihen", sagte Geschäftsführer Bork Bretthauer am Mittwoch der "Ärzte Zeitung". progenerika setzt sich für Versorgungssicherheit ein.

Dazu gehörten bei Rabattverträgen die Einführung einer Lieferfrist von bis zu sechs Monaten und Zuschläge an mehrere Unternehmer. Ein dritter Punkt sei die Aussetzung von Rabattverträgen für versorgungskritische Wirkstoffe. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »