Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Sachsen

Arzneimittel-Ausgaben gestiegen

DRESDEN. Sachsens niedergelassene Ärzte haben ihren Patienten im Jahr 2015 Medikamente im Wert von mehr als 2,5 Milliarden Euro verordnet.

Das entspricht einer Steigerung um 3,4 Prozent beziehungsweise 80 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr, wie der Verband der Ersatzkassen (vdek) in Sachsen mitteilte. Damit sei ein neuer Höchststand erreicht worden.

Im Durchschnitt wurden jedem Versicherten im Freistaat Arzneimittel im Wert von 675 Euro verschrieben. Damit liegt Sachsen laut vdek deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 584 Euro.

Die höchsten Kosten für die sächsischen Krankenkassen verursachten unterschiedliche Immunsuppressiva, Präparate zur Behandlung von Diabetes sowie Herz-Kreislauf-Medikamente. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »