Ärzte Zeitung, 29.09.2016

Arzneimittel

Herzkrankheiten bleiben eine Herausforderung

BERLIN. Trotz erheblicher Erfolge – Rückgang der Herzinfarktmortalität um 40 Prozent seit 1990 – sieht der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) in der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen auch in Zukunft große Herausforderungen. Das gelte etwa für chronische Herzinsuffizienz, an der aktuell in Deutschland zwei Millionen Menschen leiden, sagte vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer anlässlich des Tages der Herzkrankheiten, der am Donnerstag weltweit stattfindet. Erfolge seien sichtbar, so etwa die neue Wirkstoffklasse der Neprilysin-Hemmer. Weitere Wirkstoffklassen wie Myosin-Aktivatoren, gefäßerweiternde Medikamente und Zelltherapien seien derzeit in der Entwicklung. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »