Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Sofosbuvir/Velpatasvir

IQWiG sieht teilweise Zusatznutzen

KÖLN. In seiner gutachterlichen Empfehlung zur frühen Nutzenbewertung sieht das IQWiG bei zwei von zehn Indikationen für die seit Juli 2016 verfügbare Kombination Sofosbuvir/Velpatasvir einen Zusatznutzen im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie mit Sofosbuvir plus Ribavirin zur Behandlung bei Hepatitis C.

Bei Patienten ohne Zirrhose oder mit kompensierter Zirrhose, die mit Viren des Genotyps 2 infiziert sind, ließen Daten aus der Studie ASTRAL-2 in Bezug auf die Morbidität einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen schließen. Dies gelte allerdings nicht für Frauen. Aufgrund der Studie ASTRAL-3, deren Teilnehmer mit Viren vom Genotyp 3 infiziert waren, sieht das IQWiG wegen dauerhaften virologischen Ansprechens einen Anhaltspunkt für einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen.

Für andere Indikationen habe der Hersteller keine geeigneten Studien vorgelegt. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »