Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Sofosbuvir/Velpatasvir

IQWiG sieht teilweise Zusatznutzen

KÖLN. In seiner gutachterlichen Empfehlung zur frühen Nutzenbewertung sieht das IQWiG bei zwei von zehn Indikationen für die seit Juli 2016 verfügbare Kombination Sofosbuvir/Velpatasvir einen Zusatznutzen im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie mit Sofosbuvir plus Ribavirin zur Behandlung bei Hepatitis C.

Bei Patienten ohne Zirrhose oder mit kompensierter Zirrhose, die mit Viren des Genotyps 2 infiziert sind, ließen Daten aus der Studie ASTRAL-2 in Bezug auf die Morbidität einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen schließen. Dies gelte allerdings nicht für Frauen. Aufgrund der Studie ASTRAL-3, deren Teilnehmer mit Viren vom Genotyp 3 infiziert waren, sieht das IQWiG wegen dauerhaften virologischen Ansprechens einen Anhaltspunkt für einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen.

Für andere Indikationen habe der Hersteller keine geeigneten Studien vorgelegt. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Dicke Raucher riskieren ihre Haarpracht

Doppelt ungünstig: Adipöse Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Alopezie. Ein solcher Zusammenhang wird aufgrund der Resultate einer italienischen Studie vermutet. mehr »

Mein Ausweg aus dem Hamsterrad

Jana Draffehn ist Ärztin in Weiterbildung und will eine Hausarztpraxis im thüringischen Hermsdorf übernehmen. Warum das Leben als Landärztin für sie ein Traumjob mit vielen Vorteilen ist. mehr »

Warum die Therapie manchmal nicht klappt

Spricht ein Patient mit Erektiler Dysfunktion (ED) schlecht auf eine Therapie mit PDE-5-Hemmer an, kann es an der Dosis liegen – oder am Mann. Unser Sommerakademie-Spezial. mehr »