Ärzte Zeitung online, 16.03.2017

DDG befürchtet

Immer weniger Medizin für immer mehr Diabetiker

Noch bietet das deutsche Gesundheitssystem eine hohe Versorgungsqualität. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft fürchtet jedoch, dass der Trend zur Ökonomisierung in der Medizin diese für Diabetiker zunehmend gefährdet.

Immer weniger Medizin für immer mehr Diabetiker

Experten sehen die Qualität der Diabetiker-Versorgung durch die Ökonomisierung der Medizin in Gefahr.

© putilov_denis / Fotolia

BERLIN. Als einen "Hemmschuh" für den Erhalt der Versorgungsqualität von Diabetes-Patienten nennt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) den ökonomischen Wettbewerb in Kliniken. Auf dem wirtschaftlichen Prüfstand seien vor allem Abteilungen, die einen hohen Anteil an sprechender Medizin aufwiesen und damit als unrentabel gälten, so die DDG in einer Mitteilung im Vorfeld der heutigen Pressekonferenz. Die Folge: Bereits mehrere internistische, diabetologische und endokrinologische Klinikabteilungen seien geschlossen worden und mit ihnen auch dringend benötigte Weiterbildungsmöglichkeiten für den medizinischen Nachwuchs verschwunden.

Zugleich fürchte die DDG, dass im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) bewertete Therapiestrategien, die von wissenschaftlichen Fachgesellschaften als "medizinischer Standard" empfohlen werden, auf Grund des Preises dann doch nicht umgesetzt werden. Dabei seien gerade Menschen mit Diabetes eine ständig wachsende Patientengruppe, deren Versorgung auch künftig gesichert werden müsse.

"Die DDG unterstützt die sinnvolle Notwendigkeit und das Konzept des AMNOG zur Kostenbegrenzung grundsätzlich", erklärt Professor Dr. Dirk Müller-Wieland, Vizepräsident und Mediensprecher der DDG in der Pressemitteilung. Allerdings gebe es in mehreren Punkten Verbesserungspotenzial.

Ein Vorschlag der DDG: Der G-BA sollte strukturiert die wissenschaftlichen Fachgesellschaften einbeziehen, um den "medizinischen Standard" zu definieren. Betroffene sollten zudem stimmberechtigt eingebunden werden, damit die Patientenrelevanz bei Entscheidung deutlicher zum Tragen komme. Darüber hinaus hält die DDG auch einen unabhängigen wissenschaftlichen Beirat unter anderem zur medizinischen Plausibilitätskontrolle der AMNOG-Ergebnisse für sinnvoll. (run)

Lesen Sie später mehr zur Diskussion über die Ökonomisierung der Medizin im Web und in der App.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »