Ärzte Zeitung online, 21.04.2017

Vfa

Arznei-Preisniveau sinkt

BERLIN. Das Preisniveau für neue Medikamente liegt nach Darstellung des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) "im europäischen Mittelfeld oder sogar darunter". In 69 Prozent der Fälle lägen die Preise unterhalb des Durchschnitts, in jedem dritten Fall gehörten die Preise sogar zu den europaweit niedrigsten.

Als Folge habe sich der Parallelhandel völlig umgedreht, sodass es zu Medikamentenabflüssen aus Deutschland kommt. Im vergangenen Jahr habe es bei der EU-Arzneimittelagentur EMA 85 Anmeldungen von Parallelhändlern zu AMNOG-Produkten gegeben, bei denen Deutschland das Herkunftsland gewesen ist. 41 AMNOG-Medikamente wurden nach Deutschland importiert, so der vfa.

Vier Jahre zuvor war das Verhältnis noch umgekehrt: Nur fünf neue AMNOG-Medikamente wurden exportiert, 15 Präparate dagegen importiert. Für den vfa ein Beleg: Das hiesige Preisniveau ist so niedrig, sodass sich die Ausfuhr in Nachbarländer lohnt. Der vfa hatte anlässlich der Beratungen über die Novelle des AMNOG dafür plädiert, den Erstattungsbetrag direkt zwischen Krankenkassen und den Herstellern abzurechnen. Die Koalition erwog zunächst die Vertraulichkeit der Erstattungsbeträge, verwarf angesichts des Widerstands der SPD dann aber das Vorhaben.

Im Vorjahr sind die Arzneiausgaben um 3,1 Prozent gestiegen, die gesamten GKV-Leistungsausgaben um 3,2 Prozent. (eb)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Notfall sorgt eine App für schnelle Hilfe

Kann die Reanimation außerhalb des Krankenhauses mit einer Ersthelfer-App optimiert werden? In einem Pilotprojekt wurden gute Erfahrungen gemacht. mehr »

"Es wird nichts sein wie früher!"

Zeitenwende für Großbritannien und für die EU: Ein Land steigt aus dem Club der bisher 28 Staaten aus. Der Korrespondent der "Ärzte Zeitung" in Großbritannien begleitet den Brexit künftig in einem Blog. mehr »

"Ohne Impfung keine Kita"

BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach reicht die Pflicht zur Impfberatung nicht. Er forderte jetzt, dass künftig jedes impffähige Kind vor Eintritt in eine Kita den Nachweis erbringen müsse, dass es STIKO-konform geimpft ist. mehr »