Ärzte Zeitung online, 21.04.2017

Vfa

Arznei-Preisniveau sinkt

BERLIN. Das Preisniveau für neue Medikamente liegt nach Darstellung des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) "im europäischen Mittelfeld oder sogar darunter". In 69 Prozent der Fälle lägen die Preise unterhalb des Durchschnitts, in jedem dritten Fall gehörten die Preise sogar zu den europaweit niedrigsten.

Als Folge habe sich der Parallelhandel völlig umgedreht, sodass es zu Medikamentenabflüssen aus Deutschland kommt. Im vergangenen Jahr habe es bei der EU-Arzneimittelagentur EMA 85 Anmeldungen von Parallelhändlern zu AMNOG-Produkten gegeben, bei denen Deutschland das Herkunftsland gewesen ist. 41 AMNOG-Medikamente wurden nach Deutschland importiert, so der vfa.

Vier Jahre zuvor war das Verhältnis noch umgekehrt: Nur fünf neue AMNOG-Medikamente wurden exportiert, 15 Präparate dagegen importiert. Für den vfa ein Beleg: Das hiesige Preisniveau ist so niedrig, sodass sich die Ausfuhr in Nachbarländer lohnt. Der vfa hatte anlässlich der Beratungen über die Novelle des AMNOG dafür plädiert, den Erstattungsbetrag direkt zwischen Krankenkassen und den Herstellern abzurechnen. Die Koalition erwog zunächst die Vertraulichkeit der Erstattungsbeträge, verwarf angesichts des Widerstands der SPD dann aber das Vorhaben.

Im Vorjahr sind die Arzneiausgaben um 3,1 Prozent gestiegen, die gesamten GKV-Leistungsausgaben um 3,2 Prozent. (eb)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6948)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »

Wer finanziert den Ärzten die Telematik?

Der Online-Rollout der Gesundheitskarte erhitzt auch bei der Gesundheits-IT-Messe conhIT die Gemüter. mehr »

Antibiotika machen Skalpell Konkurrenz

Die antibiotische Behandlung von Kindern mit unkomplizierter Appendizitis ist oft erfolgreich. Je nach Erfolgskriterium hat dennoch das Skalpell immer noch die Nase vorn. mehr »