Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Arzneimittelkommission

"Information der Ärzte durch AMNOG besser"

BERLIN. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat zwei Jahre nach dem Start des Arzneimittel-Gesetzes AMNOG das Verfahren der frühen Nutzenbewertung grundsätzlich positiv bewertet.

Der Gesetzgeber habe einen "Paradigmenwechsel im Umgang mit neu in den Markt eingeführten Arzneimitteln eingeläutet", sagte der AkdÄ-Vorsitzende Professor Wolf-Dieter Ludwig. Dadurch werde die unabhängige Information der Ärzte verbessert.

Das Gremium hat sich nach eigenen Angaben bisher an elf Verfahren der Stellungnahme zu neuen Wirkstoffen beteiligt.

Die Expertisen der AkdÄ hätten sowohl zu Herauf- als auch Herabstufungen des Zusatznutzens durch den GBA geführt, betonte Professor Bernd Mühlbauer vom Vorstand der Kommission. (fst)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (335)
Organisationen
AkdÄ (162)
Personen
Wolf-Dieter Ludwig (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »