Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Ivacaftor

Beträchtlicher Zusatznutzen attestiert

BERLIN. Deutschland ist auch mit der frühen Nutzenbewertung einer der weltweit attraktivsten Märkte für innovative Arzneimittel, sagte der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) Hecken am Donnerstag.

Zuvor hatte das Gremium dem Wirkstoff Ivacaftor einen beträchtlichen Zusatznutzen attestiert. Dies gilt für Jugendliche älter als zwölf Jahre und Erwachsene. Bei Kindern entfaltet das Arzneimittel zur Behandlung von Mukoviszidose nach Einschätzung der GBA-Vertreter immerhin noch einen geringen Zusatznutzen.

Als Medikament zur Linderung einer seltenen Krankheit (Orphan drug) mit einem Umsatz von unter 50 Millionen Euro gilt der Zusatznutzen bereits durch die Zulassung als belegt. Der GBA legt dann nur noch den Nutzengrad fest.

Ivacaftor war der 28. Wirkstoff, den der GBA einer frühen Nutzenbewertung unterzogen hat. Hecken zog am Donnerstag eine Zweijahresbilanz.

Etwa 64 Prozent der neuen Arzneimittel erreichten in Deutschland eine positive Bewertung. In anderen EU-Ländern sei dies nur bei knapp der Hälfte der Wirkstoffe der Fall. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »