Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Ivacaftor

Beträchtlicher Zusatznutzen attestiert

BERLIN. Deutschland ist auch mit der frühen Nutzenbewertung einer der weltweit attraktivsten Märkte für innovative Arzneimittel, sagte der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) Hecken am Donnerstag.

Zuvor hatte das Gremium dem Wirkstoff Ivacaftor einen beträchtlichen Zusatznutzen attestiert. Dies gilt für Jugendliche älter als zwölf Jahre und Erwachsene. Bei Kindern entfaltet das Arzneimittel zur Behandlung von Mukoviszidose nach Einschätzung der GBA-Vertreter immerhin noch einen geringen Zusatznutzen.

Als Medikament zur Linderung einer seltenen Krankheit (Orphan drug) mit einem Umsatz von unter 50 Millionen Euro gilt der Zusatznutzen bereits durch die Zulassung als belegt. Der GBA legt dann nur noch den Nutzengrad fest.

Ivacaftor war der 28. Wirkstoff, den der GBA einer frühen Nutzenbewertung unterzogen hat. Hecken zog am Donnerstag eine Zweijahresbilanz.

Etwa 64 Prozent der neuen Arzneimittel erreichten in Deutschland eine positive Bewertung. In anderen EU-Ländern sei dies nur bei knapp der Hälfte der Wirkstoffe der Fall. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »