Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Bewertung von Lebensqualität

Denn sie wissen nicht, was sie tun

Das IQWiG hat sich bei seinem Herbst-Symposium ein dickes Brett vorgenommen. Denn Lebensqualität ist ein schillernder Begriff: Schwer zu fassen, aber dennoch unverzichtbar - etwa bei der Nutzenbewertung.

Von Florian Staeck

Bewertung von Lebensqualität: Denn sie wissen nicht, was sie tun

Das IQWiG in Köln: Macht Lebensqualität alle anderen Kriterien überflüssig?

© IQWiG

KÖLN. Wenn Experten über gesundheitsbezogene Lebensqualität diskutieren, hat das möglicherweise "nur sehr eingeschränkt mit dem zu tun, was Patienten umtreibt".

Mit diesem Befund stimmte Professor Jürgen Windeler, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), am vergangenen Freitag die Teilnehmer des Herbst-Symposiums ein, zu dem das Institut nach Köln eingeladen hatte.

Das Leitthema "Lebensqualität im Gesundheitswesen" versah der Veranstalter mit einer Frage: "Wissen wir, was wir tun?" Fakt ist, dass gesundheitsbezogene Lebensqualität als patientenrelevanter Endpunkt im Sozialgesetzbuch V ausdrücklich erwähnt ist.

Windeler konstatierte, dass sich der Begriff unter Experten "allgemeiner Wertschätzung" erfreut. Diese stehe aber in krassem Gegensatz "zu dem, was in der Praxis passiert".

Windeler wies Vorhaltungen, das IQWiG nehme das Thema der gesundheitsbezogenen Lebensqualität in seiner Arbeit nicht ernst genug, als "skurril" zurück - und spielte den Ball an die Politik weiter.

Das Wissen über die Auswirkungen eines neuen Arzneimittels sei bei der Markteinführung "ziemlich gering". Er forderte, nach Abschluss der frühen Nutzenbewertung müsse das Thema auf der Agenda gehalten werden.

Dynamischer Charakter macht die Interpretation schwierig

Vor diesem Hintergrund bezeichnete der IQWiG-Leiter das Vorhaben der Großen Koalition, die Bewertung des Bestandsmarkts einzustellen, als "sehr schwer nachvollziehbar".

Je nach Blickwinkel - etwa aus dem von Patienten, dem Gesetzgeber oder von Wissenschaftlern - werde der Begriff der Lebensqualität unterschiedlich gefasst. Die Probleme würden noch größer, wenn es darum gehe, Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität auszuwerten und zu interpretieren.

Nicht zuletzt mache der "dynamische Charakter von Lebensqualität" bei der Interpretation Schwierigkeiten.

Schließlich sei auch der Stellenwert der Lebensqualität im Verhältnis zu anderen Kriterien (etwa: Verkürzung der Krankheitsdauer, Verlängerung der Lebensdauer) ungeklärt.

"Ist Lebensqualität ein integratives Maß, das alle anderen Kriterien überflüssig macht?", fragte Windeler. Alle diese Umstände beförderten die Gefahr, dass das Kriterium Lebensqualität "missinterpretiert und instrumentalisiert" wird.

Die Vorträge und Präsentationen beim IQWiG-Symposium können nach Angaben des Veranstalters voraussichtlich ab Mitte Dezember online abgerufen werden.

www.iqwig.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »