Ärzte Zeitung online, 18.12.2014

AMNOG

Zusatznutzen bei fast jeder zweiten neuen Arznei

Vier Jahre AMNOG - eine Zwischenbilanz: Bei etwas mehr als der Hälfte der Arzneiinnovationen ist ein Zusatznutzen festgestellt worden, berichtet der GBA. Die frühe Nutzenbewertung macht den Pharmaherstellern aber zu schaffen: Sie klagen über einen hohen Forschungsaufwand, freuen sich aber über ein Rekordjahr an Innovationen.

Zusatznutzen bei fast jeder zweiten neuen Arznei

Unter die Lupe genommen hat der GBA neue Medikamente in den vergangenen vier Jahren.

© photos.com

BERLIN. 2014 ist ein Rekordjahr für die Arzneimittelinnovation. Nach Angaben des Verbands forschender Pharma-Unternehmen (vfa) sind 49 Medikamente auf der Basis neuer Wirkstoffe auf den Markt gekommen.

Seit 25 Jahren habe es kein solches Jahr mehr gegeben. Vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer mahnte eine ausreichende Refinanzierung des damit verbundenen Forschungsaufwands an.

„Gelingt keine Verständigung über einen fairen Erstattungsbetrag, sind Firmen mitunter gezwungen, Medikamente trotz Zulassung in Deutschland vom Markt zu nehmen“, sagte Fischer am Donnerstag in Berlin.

Tatsächlich haben die Hersteller nach einer aktuellen Bilanz der frühen Nutzenbewertung, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegt, bisher neunmal auf die Teilnahme am deutschen Markt verzichtet.

Das Arzneimittelmarkneuordnungsgesetz (AMNOG), das Grundlage der Erstattungspreisverhandlung nach einer frühen Nutzenbewertung ist, ist vier Jahre in Kraft. In diesem Zeitraum hat der Gemeinsame Bundesausschuss annähernd 100 Arzneimittel bewertet.

Beträchtlicher Zusatznutzen bei 20 Innovationen bescheinigt

Nach der nun vorgelegten Statistik hat der GBA in 55 Prozent der bislang 96 Verfahren eine Überlegenheit der neu zu bewertenden Wirkstoffe gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie festgestellt.

Konkret erhielten 20 einen beträchtlichen, 25 einen geringen und acht einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen zugesprochen.

In vielen Fällen sei ein Zusatznutzen nur für Teilpopulationen ausgesprochen worden, heißt es in dem Papier. Der Schwerpunkt liegt auf den Onkologika, die alleine 43 Prozent der Wirkstoffe mit beträchtlichem Zusatznutzen stellen.

Es gibt allerdings eine Debatte, wie zusätzlich zur Verlängerung der durchschnittlichen Lebenszeit auch die gewonnene Zeit mit besserer Lebensqualität in die Nutzenbewertung einbezogen werden kann.

Es müsse zudem sorgfältig beobachtet werden, wie mit „naturgemäß schwacher Evidenz“ bezogen auf die Langzeitwirkung neuer Wirkstoffe zur Beghandlung chronischer Krankheiten umgegangen werden könne.

Zum Zeitpunkt der frühen Nutzenbewertung lägen solche Daten nicht vor, heißt es in dem Papier. (af)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (335)
Personen
Birgit Fischer (343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »