Ärzte Zeitung, 22.05.2015

Glybera®

Zusatznutzen ist nicht quantifizierbar

BERLIN. Das Orphan Drug Glybera® (Alipogentiparvovec) zur Behandlung der Lipoproteinlipasedefizienz hat keinen quantifizierbaren Zusatznutzen.

Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag im Rahmen der frühen Nutzenbewertung entschieden, nachdem er zweimal eine Entscheidung zurückgestellt hat.

Hintergrund dafür war ein Bericht für die Zulassungsbehörde EMA über ein negatives Nutzen-Risiko-Verhältnis. Dazu wurde aber noch keine abschließende Entscheidung getroffen.

Vielmehr muss der Hersteller ein Krankheitsregister erstellen, das alle mit Glybera® behandelten Patienten erfasst. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »