Ärzte Zeitung, 22.05.2015

In Deutschland

Betmiga™ zum 1. Juni außer Vertrieb

MÜNCHEN. In den Verhandlungen zwischen dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV-SV) und Astellas Pharma Deutschland konnte keine Einigung für den künftigen Erstattungsbetrag von Mirabegron (Betmiga™) erzielt werden.

Deshalb werde der Vertrieb des Beta-3-Adrenozeptoragonisten Mirabegron in Deutschland zum 1. Juni 2015 eingestellt, teilt das Unternehmen mit.

Der GBA hatte vorausgehend die eingereichten Studiendaten auf Basis methodischer Anforderungen als nicht ausreichend für die Zuordnung eines Zusatznutzens gewertet.

Astellas Pharma bedauert diese Entwicklung sehr und ist weiterhin vom Nutzen des Medikaments, das zur Therapie bei überaktiver Blase zugelassen ist, überzeugt und sieht sich in dieser Auffassung auch durch die positiven Bewertungen durch NICE (England) und SMC (Schottland) bestätigt.

Der therapeutische Wert des Wirkstoffs sei in klinischen Phase-III-Studien und im tatsächlichen Versorgungsalltag von Experten und Patienten bestätigt worden, so das Unternehmen. Der GKV-Spitzenverband und Astellas Pharma hätten die Verhandlungen um den künftigen Erstattungsbetrag von Mirabegron (Betmiga™) beendet.

Es konnte kein Konsens für den künftigen Erstattungsbetrag zu Mirabegron erzielt werden, heißt es in der Mitteilung. Im nächsten Schritt werde das Schiedsstellenverfahren gestartet.

Nach Abschluss dieses Prozesses werde Astellas Pharma die Situation erneut prüfen. Patienten, die aktuell mit Mirabegron behandelt werden, müssen, so das Unternehmen, in Kürze mit ihrem behandelnden Arzt eine jeweils individuelle Therapieumstellung vornehmen.

In anderen Ländern Europas und weltweit bleibe Betmiga™ unverändert erhältlich und könne in Deutschland über Apotheken als Einzelimport bezogen werden. (eb)

[22.05.2015, 17:29:56]
Ursula Grolman 
Konsequenzen aus dem GKV-SV Verhalten (keine Eiigung für den Estattungsbetrag)
Leider wird jetzt wieder einmal aus politischen und monitären Günden ein innovaties Arzneimittel den betroffenen Patieten in der BRD vorenhalten.
So Forschung und Entwicklung neuer,potenter Wikstoff in der BRD behindert, gar unmöglich gemacht.
Die Auswirkungen auf die davon betroffenen Arbeitsplätze (Wegfall) in der Pharmaindustrie scheinen dabei auch keine Rolle zu spielen.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »