Ärzte Zeitung, 20.06.2016

Bundesausschuss

Beträchtlicher Zusatznutzen für Entresto®

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am Donnerstag der Arzneimittelkombination Sacubitril/Valsartan (Entresto®) von Novartis einen Zusatznutzen zugesprochen. Für Patienten mit einer symptomatischen chronischen Herzinsuffizienz, die nicht gleichzeitig unter Diabetes leiden, sah der GBA einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen, für die kleinere Gruppe der Patienten, die zugleich Diabetiker sind, wurde ein Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen anerkannt. Auf der Basis des GBA-Beschlusses werden der Hersteller und der GKV-Spitzenverband nun Verhandlungen über einen Erstattungsbetrag führen.

Entresto® ist seit November 2015 zugelassen. "In der PARADIGM-HF-Studie und im Behandlungsalltag hat Entresto® eindrucksvoll seine Überlegenheit im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie mit ACE-Hemmern bewiesen", sagte Professor Lothar Färber, Medizinischer Direktor von Novartis in Reaktion auf die GBA-Entscheidung. "Diese größte jemals durchgeführte klinische Studie zur Herzinsuffizienz mit 8442 Teilnehmern zeigt die statistisch hochgradige und klinisch bedeutsame Überlegenheit von Entresto® im Vergleich zu Enalapril." (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »