Ärzte Zeitung online, 19.09.2014

ASV

Nächste Indikationen in den Startlöchern

Noch bis Ende des Jahres sollen zwei weitere Anwendungsgebiete für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) feststehen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" bestätigt.

BERLIN. Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) soll noch dieses Jahr für zwei weitere Erkrankungen freigegeben werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt.

Noch im September will der GBA demnach das Stellungnahmeverfahren für das Marfan-Syndrom und für gynäkologische Tumoren einleiten. Im Dezember sollen dann die entsprechenden Anlagen zur ASV-Richtlinie beschlossen werden, heißt es.

Bisher können Ärzte und Krankenhäuser eine ASV-Berechtigung bei Tuberkulose, gastrointestinalen Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle beantragen. (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »