Ärzte Zeitung, 21.02.2013

Niedersachsen

600 Arztsitze offen

kv-niedersachsen-L2.jpg

In Niedersachsen hat die KV die neue Bedarfsplanung durchgespielt: 404 Sitze für Hausärzte sind frei.

HANNOVER. Die KV Niedersachsen (KVN) hat die Auswirkungen der neuen Bedarfsplanung im Land simuliert, die zum 1. Juli 2013 umgesetzt werden soll. Sie soll unter anderem die Vergabe der derzeit rund 400 offenen Hausarztstellen in Niedersachsen regeln.

Nach der neuen Planung gibt es für das zweite Halbjahr in Niedersachsen Niederlassungsmöglichkeiten für etwa 600 Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten.

Hierin sind wie bisher 400 Kassenarztsitze für Hausärzte enthalten, genauer gesagt 404 Sitze im Vergleich zu 407 offenen Hausarztsitzen im alten Szenario.

Das bisherige Bezugssystem der Bereiche wird durch ein gestuftes System abgelöst, so die KV. Hausarztsitze werden künftig für sogenannte Mittelbereiche geplant werden, von denen es 97 - früher 44 - in Niedersachsen gibt.

"Bei der Vergabe können wir jetzt durch die größere Zahl der Planungsbezirke und ihren schmaleren Zuschnitt etwa Innenstadtbezirke eher schließen und dafür Sitze in Randlagen anbieten", erklärt KV-Sprecher Detlef Haffke. Die KV rechnet mit einer Verhältniszahl von 1621 Patienten pro Hausarzt.

Der größte Zuwachs wird mit rund 80 Sitzen bei den Psychotherapeuten erwartet. Für die neu in die Bedarfsplanung aufgenommenen Arztgruppen, wie etwa Kinder- und Jugendpsychiater, werden rund 50 Zulassungen landesweit zur Verfügung stehen.

Die weiteren Zulassungsmöglichkeiten, insgesamt 100, verteilen sich auf die übrigen Arztgruppen, die meisten für Orthopäden und Kinderärzte. Für die Allgemeine Facharztebene wie Augenheilkunde, Chirurgie, Gynäkologie oder Orthopädie sind die Landkreisgrenzen als Planungsbereiche vorgesehen.

13 Raumordnungsregionen sind es bei Anästhesisten, Fachinternisten, Kinder- und Jugendpsychiatern und Radiologen.Für die neu in die Bedarfsplanung aufgenommenen Fachgruppen wird künftig auf der Ebene des Landes Niedersachsen geplant. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »