Ärzte Zeitung, 26.02.2013

Hamburg

Fachgruppen werden bei Nachbesetzung gefragt

HAMBURG. Die Fachgruppen werden bei der Einschätzung der Versorgungssituation zur Nachbesetzung von Vertragsarztsitzen in Hamburg einbezogen. Dies beschloss die Vertreterversammlung der KV.

Der Vorstand wurde aufgefordert, in dieser Frage Einvernehmen mit dem betroffenen Berufsverband oder mit dem beratenden Fachausschuss herzustellen.

Das Gesetz sieht vor, dass der Zulassungsausschuss den Antrag auf Nachbesetzung ablehnen kann, wenn in der jeweiligen Fachgruppe eine Zulassungssperre angeordnet und der Ausschuss zum Ergebnis kommt, dass die Wiederbesetzung nicht erforderlich ist.

Diese Einschätzung der Versorgungsgründe kann unterschiedlich ausfallen, so dass die Fachausschüsse auf eine Abstimmung des KV-Vorstands mit den Fachgruppen gedrängt haben.

Die VV erklärte zudem, dass feste Arztgruppentöpfe "unabdingbare Voraussetzung" für den Aufkauf von Praxissitzen seien. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »