Ärzte Zeitung, 26.02.2013

Hamburg

Fachgruppen werden bei Nachbesetzung gefragt

HAMBURG. Die Fachgruppen werden bei der Einschätzung der Versorgungssituation zur Nachbesetzung von Vertragsarztsitzen in Hamburg einbezogen. Dies beschloss die Vertreterversammlung der KV.

Der Vorstand wurde aufgefordert, in dieser Frage Einvernehmen mit dem betroffenen Berufsverband oder mit dem beratenden Fachausschuss herzustellen.

Das Gesetz sieht vor, dass der Zulassungsausschuss den Antrag auf Nachbesetzung ablehnen kann, wenn in der jeweiligen Fachgruppe eine Zulassungssperre angeordnet und der Ausschuss zum Ergebnis kommt, dass die Wiederbesetzung nicht erforderlich ist.

Diese Einschätzung der Versorgungsgründe kann unterschiedlich ausfallen, so dass die Fachausschüsse auf eine Abstimmung des KV-Vorstands mit den Fachgruppen gedrängt haben.

Die VV erklärte zudem, dass feste Arztgruppentöpfe "unabdingbare Voraussetzung" für den Aufkauf von Praxissitzen seien. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »